05th September 2023: Protestaktion von Scientist Rebellion Germany auf der Geologiekonferenz #Geo2023 in Berlin.

05th September 2023: Protestaktion von Scientist Rebellion Germany auf der Geologiekonferenz #Geo2023 in Berlin.

Pressemitteilung

Wissenschaftler:innen stören die GeoBerlin 2023.

Trotz Klimakrise lassen wissenschaftliche Konferenzen noch immer Sponsoring durch die fossile Brennstoffindustrie zu Berlin, 05.09.2023. Gegen 13:00 Uhr sorgten sieben Wissenschaftler:innen der Gruppe Scientist Rebellion für eine Störung auf der GeoBerlin 2023. Sie klebten großformatige wissenschaftliche Publikationen an die Glasfassade des Henry-Ford Gebäudes der FU Berlin in Dahlem, in dem diese Woche die internationale wissenschaftliche Konferenz für Geowissenschaften stattfindet. Hiermit richten die Akademiker:innen ihre Kritik auf ungewöhnliche Weise direkt an ihre wissenschaftlichen Kolleg:innen und insbesondere an die Veranstalter.

Einzelne Programmpunkte der geowissenschaftlichen Konferenz beziehen sich fachgemäß auf die Klimakrise, so dass ein gewisses Problembewusstsein der Veranstalter vorhanden zu sein scheint. Umso widersprüchlicher ist es, kritisiert Scientist Rebellion, dass die Konferenz von der fossilen Brennstoffindustrie finanziell unterstützt wird. So ist Wintershall Dea Gold- und RWE Bronze- Sponsor.

Jahrzehntelang hat die fossile Brennstoffindustrie eine Energiewende durch aggressives Lobbying und gezielte Desinformationskampagnen verzögert und die Klimakrise weiter angeheizt. Das hat die Bemühungen zur Energiewende und die Arbeit unzähliger Wissenschaftler:innen torpediert. Wieso akzeptiert die GeoBerlin im Jahr 2023 diese Firmen noch als Sponsoren ihrer Konferenz?“, fragt Maximilian Nölscher, Hydrogeologe.

Wintershall und RWE benutzen wissenschaftliche Konferenzen wie die GeoBerlin für ihr Greenwashing und die Rekrutierung neuer Mitarbeiter:innen. All dies während die Klimakrise eskaliert, Extremwetterereignisse immer häufiger werden, Böden austrocknen und das Artensterben ungebremst voranschreitet. Wir müssen uns bewusst machen, dass ihre Profite unser aller Verluste sind.”, ergänzt Dr. Lorenzo Perrone, Astrophysiker.

Die Wissenschaftler:innen und Akademiker:innen von Scientist Rebellion fordern die wissenschaftliche Gemeinschaft auf, ehrlich mit ihren Mitmenschen und sich selbst zu sein. Eine weitere Zusammenarbeit mit fossilen Firmen sendet falsche Signale und wird der Dringlichkeit und dem Ausmaß der Krise in keinster Weise gerecht.

Scientist Rebellion (SR) ist eine internationale Bewegung von Wissenschaftler:innen und Akademiker:innen aus mehr als 32 Ländern, die anlässlich des politischen Versagens in der Klimakrise zu friedlichem zivilen Ungehorsam aufrufen. Der Climate Emergency Fund unterstützt die Mobilisierung, das Training, den Strukturaufbau und die Bildungsarbeit von Scientist Rebellion.

Paper pasting von Scientist Rebellion um gegen die Sponsoren der GeoBerlin 2030 zu protestieren: DEA Wintershall und RWE.
(credits: Stefan Müller)
Konferenzteilnehmer versucht Aktivisten das Mikrofon zu entreißen.
(credits: Stefan Müller)
Konferenzorganisatorin von GeoBerlin 2030 spricht mit Wissenschaftler*innen von Scientist Rebellion, die gegen die Sposoren Wintershall DEA und RWE protestiert haben.
(credits: Stefan Müller)
Scientist Rebellion protestiert gegen das Sponsoring von DEA Wintershall und RWE für die Konferenz GeoBerlin2023, Henry-Ford-Bau, Freie Universität Berlin, 05.09.2023
(credits: Stefan Müller)
Paper pasting von Scientist Rebellion um gegen die Sponsoren der GeoBerlin 2030 zu protestieren: DEA Wintershall und RWE.
(credits: Stefan Müller)
Paper pasting von Scientist Rebellion um gegen die Sponsoren der GeoBerlin 2030 zu protestieren: DEA Wintershall und RWE.
(credits: Stefan Müller)

More pictures here.

In Social Media

en_USEnglish